Winterschlaf und Auswilderung

Auswildern nach dem Winterschlaf - Wann ?

Für den richtigen Zeitpunkt gibt es eine kleine Faustregel : Büsche und Bäume sollten begrünt sein und Laub tragen.

Die Temperatur sollte nachts dauerhaft über 8 Grad haben. Es sollten keine anhaltenden Frostnächte mehr kommen und auch kein Schnee mehr liegen.

Der Igel sollte in einer möglichst regenfreien Zeit ausgewildert werden (damit er sich ein trockenes Nest bauen kann). Ein Regenschauer ist kein Problem, tagelanger Dauerregen ist aber eher ungünstig.

Igel verlieren im Winterschlaf bis zu 30% ihres Körpergewichts. Nach dem Aufwachen muss der Igel bis auf das Gewicht mit dem er in den Winterschlaf gegangen ist, aufgefüttert werden. 

Das ideale Gewicht liegt für einen Jungigel (aus dem Vorjahr) zwischen 600 und 700 Gramm, und für ein erwachsenes /adultes Tier (je nach Alter und Größe) bei etwa 1000 bis 1400 Gramm.

Der Igel sollte bei seiner Auswilderung selbstverständlich gesund sein.

Er darf keine bakteriellen Infektionen haben und sollte möglichst keinen Befall mit Innenparasiten mehr haben.

Der Igel sollte einen guten Appetit haben und sein Kot sollte normal aussehen ( feste braune Würstchen). Sollte hier eine Unsicherheit bestehen, lässt man lieber 8-10 Tage nach dem Aufwachen aus dem Winterschlaf eine erneute Kotuntersuchung machen. Warum erst so spät ? Die Innenparasiten werden nach dem Winterschlaf erst nach ein paar Tagen "aktiv" und können dann erst nachgewiesen werden.

Anmerkung: Ein geringer, symptomfreier Befall mit Innenparasiten ist nach der Überwinderung in einem Freigehege tolerabel.


Wo und wie ?

Der richtige und optimale Ort zum Auswildern ist an seinem Fundort (wenn möglich). 

Besonders für adulte Tiere ist dies wichtig, da sie die Umgebung kennen, dort bereits Unterschlüpfe haben, kurzum: sie kommen in ihrem bekannten Revier am Besten zurecht.

Falls der Igel nicht wieder am Fundort ausgewildert werden kann, sollte sein neues Zuhause idealerweise ein naturbelassener Garten sein.

Es sollte keine Autobahn, Schnellstraße oder vielbefahrene Straße an den Garten angrenzen.

Ortsfremde Igel sollten vor der Auswilderung in einem Außengehege (klappbares Gehege für Hasen oder Kaninchen) an die neue Umgebung gewohnt werden. Der Igel wird 8-12 Tage mit einem Schlafhaus und einem Futterhaus im Gehege betreut. Nach diesem Zeitraum wird das Gehege geöffnet und der Igel in die Freiheit entlassen.

Auch hier gilt - nicht während einer Dauerregenperiode.


Nach der Auswilderung

Eine Futterstelle und ein Schlafhaus sollten im Garten für den Igel immer bereitstehen. Besonders geeignet für Igel sind auch Unterschlüpfe aus Natursteinen, Totholz, Holzstapel ect.

Ein naturbelassenener,insektenfreundlicher Garten ist die beste Umgebung und Unterstützung für unser Wildtier Igel!

Eine ganzjährige Zufütterung zur Unterstützung wird optimaler Weise gewährleistet. Der Igel dankt es und bringt vielleicht seine Familie mit.


Bei Unklarheiten wendet Euch bitte an eine Igelstation in Eurer Nähe, diese wird Euch mit Tipps zur Seite stehen.